Beste Gaming Mäuse unter 20 Euro

am
von Mugen
ca. 7 Min.
0

Du suchst nach der besten Gaming-Maus unter 20 Euro, die deinem Spiel den entscheidenden Vorteil verschafft, ohne das Bankkonto zu sprengen? Nach sorgfältiger Recherche von 40 Modellen präsentieren wir dir hier unsere Top 5 Auswahlen, die Qualität mit einem unschlagbaren Preis vereinen.

Beste 5 Gaming Mäuse unter 20 Euro

CORSAIR KATAR PRO XT

Mit ihren herausragenden Gleiteigenschaften und soliden Features bietet sie dir das ultimative Spielerlebnis zum unschlagbaren Preis von etwa 20 Euro.

Mit nur 76 Gramm ist die Corsair Katar Pro XT eine der leichtesten Mäuse auf dem Markt. Ihre kompakte Größe und das gewichtsreduzierte Design sorgen für eine unübertroffene Wendigkeit, die dir in hitzigen Gefechten den entscheidenden Vorteil verschafft. Dabei hilft auch das äußerst flexible Kabel, das dir die Freiheit gibt, dich schnell und präzise zu bewegen, ohne von unnötigem Widerstand gebremst zu werden.

Die Katar Pro XT präsentiert sich mit einer auffälligen Form: breit an der Oberseite und schmal an der Unterseite, unterstützt sie unterschiedliche Griffstile. Besonders geeignet ist sie für den Claw-Grip und Fingertip-Grip, vor allem bei Mausnutzern mit kleineren Händen. Die rauen Flanken und die angenehm matte Oberfläche garantieren Dir dabei stets einen sicheren Halt.

Die hochwertigen Omron-Schalter der Primärtasten sind auf 50 Millionen Klicks ausgelegt und bieten eine direkte und angenehme Reaktionszeit. Zusätzlich verfügt sie über drei gut erreichbare Sekundärtasten für zusätzliche Funktionalität.

Die Katar Pro XT stellt sich im Wettbewerb mit anderen Mäusen ihrer Preisklasse und hält sich dank ihres günstigen Preises und der hochwertigen Leistung tapfer. Ihre individuell einstellbaren RGB-Beleuchtungsoptionen am Mausrad dienen nicht nur deinem persönlichen Stil, sondern zeigen dir auch an, welche DPI-Stufe du gerade verwendest. All das wird durch die intuitive Corsair iCUE-Software komplettiert, die es dir erlaubt, die Maus genau auf deine Bedürfnisse anzupassen – beachte allerdings, dass für individuelle Tastenbelegungen die Software im Hintergrund laufen muss.

Pro
Sehr leicht (76g)
Solide Omron-Schalter
Präzise Sensorik
Contra
Kein DPI-Speicher

AOC GM500 – Budget

Auf den ersten Blick wirkt die AOC GM500 vielleicht nicht so hochwertig, doch lass dich davon nicht täuschen. Sie überzeugt mit einer glatten Oberfläche, die zwar Fingerabdrücke anzieht, aber auch mit sehr angenehmen Omron-Schaltern, die beim Klicken direkt eine gute Rückmeldung geben.

Das mitgelieferte Kabel der GM500 bietet dir ausreichend Spielraum für Bewegungsfreiheit. Mit einer Länge von 1,8 Metern und einem integrierten Ferritkern ist es nicht nur flexibel, sondern auch robust genug, um den alltäglichen Beanspruchungen standzuhalten.

Du hast die volle Kontrolle über die Funktionalität der GM500. Ihrer sechs Tasten sind programmierbar und über die G-Tools App von AOC anpassbar. Selbst eine Umstellung für Linkshänder ist möglich, was die Maus besonders vielseitig macht.

Durch die individuell konfigurierbare RGB-Beleuchtung des Logos und den Streifen um die Rückseite herum kannst du deiner GM500 einen persönlichen Touch verleihen.

Die G-Tools Applikation ist das Zentrum, in dem du DPI, Abtastrate, Scrollgeschwindigkeit und vieles mehr einstellen kannst. Die Software mag zwar optisch klassisch erscheinen, ist jedoch fehlerfrei und intuitive zu bedienen.

Pro
Angenehme Omron-Schalter
Programmierbare Tasten
Anpassbares RGB-Licht
Contra
Fingerabdruckanfällig

zelotes T90

Ausgerüstet mit einer beeindruckenden Auflösung von bis zu 9200 DPI, die sich über verschiedene Stufen (1000/1600/2400/3200/5500/9200 DPI) einstellen lässt, passt du die Geschwindigkeit perfekt an deine jeweiligen Bedürfnisse an. Egal, ob für anspruchsvolles Gameplay oder für die tägliche Arbeit – du hast die Kontrolle.

Du liebst es, wenn deine Ausrüstung so einzigartig ist wie du selbst? Dann wirst du die 8 zusätzlichen Gewichte (je 2,5 g) zu schätzen wissen, mit denen du das Handling deiner Maus personalisieren kannst. Ob leichter oder schwerer in der Hand, du stimmst die Balance genau auf dein Gefühl ab.

Aber nicht nur das Gewicht ist anpassbar, auch optisch lässt diese Maus keinen Wunsch offen. Mit 13 verschiedenen Beleuchtungsmodi, darunter 7 Atemfarb-Lichter und 6 einfarbige Lichter, kreierst du die Atmosphäre deines Setups ganz nach deiner Stimmung. Und wenn du mal keine Beleuchtung möchtest, lässt sich das LED-Licht einfach ausschalten.

Die ergonomische Form sorgt dafür, dass die Maus gut in der Hand liegt. Sie verfügt über insgesamt 8 Tasten, inklusive Vorwärts- und Rückwärts-Tasten, die das Navigieren im Internet erleichtern. Die spezielle Feuer-Taste kann dir zudem den entscheidenden Vorteil in Spielen verschaffen. Mit der individuellen Belegung der Makros auf den Seitentasten rüstest du dich für jede Herausforderung. Lediglich bei breiteren Händen kann die hinterste Seitentaste manchmal zu nahe am Daumen liegen – hier lohnt sich die Erwägung, ob dies für dich zum Problem werden könnte.

Pro
Hoher DPI-Bereich
Anpassbare Gewichte
13 Lichtmodi
8 programmierbare Tasten
Langes flexibles Kabel
Contra
Tastenlayout für große Hände

SHARKOON Shark Force II

Beim Auspacken der Sharkoon Shark Force II wirst du von der attraktiven Verpackung begrüßt, die sowohl Pappe als auch eine zusätzliche Schutzhülle umfasst, um deine neue Gaming-Maus sicher zu verstauen. Neben einer kurzen Anleitung liegt ein Set aus Ersatz-Mausfüßen bei – ein nettes Extra, das du bei teureren Modellen oft vergeblich suchst.

Optisch passt das kantige und schnittige Design perfekt zum Gaming-Konzept und vermittelt den Eindruck, eine teurere Maus in den Händen zu halten. Die Maus, die speziell für Rechtshänder mit einer Daumenablage entworfen wurde, punktet mit einer ausgezeichneten Ergonomie. Mit einer Maße von 122 x 74 x 40 mm und einem Gewicht von 120 g liegt sie gut in der Hand und fühlt sich durch die matte Oberfläche angenehm an. Sie ist ideal für Palm- und Clawgrip geeignet.

Unter der Haube arbeitet ein PixArt PAW3519 Einsteigersensor, der bis zu 4200 DPI leistet. Die RGB-Beleuchtung zeigt dir, welche der sechs wählbaren DPI-Stufen (was ist DPI?) gerade aktiv ist, von 400 (rot) bis 4200 DPI (helles Blau). Mit einer Polling-Rate von 1000 Hz liefert die Maus eine ordentliche Performance. Auf dem Textilpad bieten die Mausfüße trotz etwas höherem Widerstand ein kontrolliertes Gleitverhalten. Falls du nach programmierbaren Tasten suchst, empfehlen wir dir unseren Artikel zu „Gaming Mäuse mit vielen Tasten„.

Die Verarbeitung ist größtenteils sehr solide, allerdings fällt das Mausrad etwas ab. Es ist zwar griffig und gut strukturiert, klingt jedoch kratzig und fühlt sich beim Betätigen schwammig an. Auch die Lebensdauer der Tasten ist mit 10 Millionen Klicks angesetzt – weniger als bei teureren Modellen. Zudem gibt es keine Möglichkeit, Farben oder Einstellungen der Maus anzupassen.

Pro
Sehr günstiger Preis
Anschlusskabel gesleevt
6 programmierbare Tasten
Bequem für Palm-/Clawgrip
Contra
Mausradqualität mittelmäßig

Razer DeathAdder Essential

Du suchst nach einer zuverlässigen Tracking-Leistung? Die Razer DeathAdder Essential wird von einem PixArt PAW3328 optischen Sensor angetrieben, ein Razer-spezifischer Sensor, der speziell für diese Maus entwickelt wurde. Du wirst herausfinden, dass er eine hohe Präzision mit einer maximalen Beschleunigung von 30 G und einer Tracking-Geschwindigkeit von 220 IPS (etwa 5.6 m/s) besitzt. Die Lift-off-Distance liegt bei ungefähr 2 mm – das ist ein wenig hoch, doch mit dem Tape-Trick lässt sich das leicht anpassen. Es besteht keine Möglichkeit, die Lift-off-Distance über die Software anzupassen.

Bei der Perfekten-Kontroll-Geschwindigkeit (PCS) punktet der Sensor enorm – es ist nahezu unmöglich, im Spiel diesen Wert zu überschreiten. Eine exzellente Nachricht für Spieler mit niedrigen Sensibilitäts-Einstellungen. Bezüglich des Polling-Rate kannst du zwischen 500 und 1000 Hz wählen, und die Ergebnisse zeigen sich durchweg stabil.

Razer Mäuse lassen sich über die Software anpassen

Die Maus zeigt ab einer CPI-Einstellung von über 6000 minimales Input-Lag von etwa 2-3 ms. Unterhalb dieser Grenze ist alles im grünen Bereich. Bei der Klick-Latenz liegt die DeathAdder Essential etwa +10,5 ms über dem Baseline-Wert der SteelSeries Ikari.

Die Software Razer Synapse bietet dir eine umfangreiche Palette an Anpassungsmöglichkeiten – von der Konfiguration der Tasten über die Einstellung der Sensor-Performance bis hin zu umfangreichen Makro-Optionen. Allerdings erfordert sie immer das Einloggen in ein Razer-Konto und zehrt recht stark an Systemressourcen.

Die Haupttasten fühlen sich gut an – leicht und taktil. Mit einer Lebensdauer von nur 10 Millionen Klicks könnten die Schalter jedoch frühzeitig den Geist aufgeben. Das Mausrad bietet wenig Widerstand und eignet sich daher mehr fürs Surfen als für präzises Scrollen.

Beleuchtungsmäßig hält es die Maus simpel: Zwei grüne Beleuchtungszonen können entweder in statischem Zustand oder mit einem Atmungseffekt eingestellt werden. Perfekt für Anwender, die es unaufdringlich mögen.

Pro
Präziser Sensor
Geringes Gewicht
Anpassbare Software
Gute Ergonomie
Contra
Hohe Lift-off-Distanz
Konto nötig für Software

Worauf beim Kauf achten?

DPI: Diese Abkürzung steht für „Dots Per Inch“ und gibt an, wie sensibel die Maus auf Bewegungen reagiert. Eine höhere DPI-Zahl bedeutet, dass die Maus schneller auf kleine Bewegungen reagiert. Beim Gaming kannst du damit schnelle Richtungswechsel durchführen. Allerdings ist eine hohe DPI nicht immer besser, sie sollte zu deinem Spielstil passen.

Sensorik: Die Qualität des Sensors ist entscheidend für die Präzision deiner Bewegungen. Gute Gaming-Mäuse haben präzise Sensoren, die jede Bewegung genau umsetzen – das ist superwichtig für schnelle Reflexe beim Spielen.

Omron-Schalter: Das sind hochwertige Schalter unter den Tasten, die eine lange Lebensdauer und eine angenehme Klick-Erfahrung bieten. Sie sind meistens auf eine hohe Anzahl von Klicks ausgelegt und versprechen Langlebigkeit.

Programmierbare Tasten: Diese Tasten kannst du nach deinen Bedürfnissen und für bestimmte Aktionen im Spiel belegen. Das erhöht die Funktionalität deiner Maus und kann dir strategische Vorteile verschaffen.

RGB-Beleuchtung: Die farbige Beleuchtung ist bei vielen Gaming-Mäusen nicht nur der Optik wegen beliebt, sondern sie kann auch verschiedene Profile oder DPI-Stufen anzeigen.

Ergonomie: Die Form und das Gewicht der Maus sind besonders wichtig, damit sie gut in der Hand liegt und auch nach langen Gaming-Sessions nicht für unbequem wird.

Polling-Rate: Dieser Wert zeigt an, wie oft die Maus Informationen an den Computer sendet. Eine höhere Polling-Rate kann für eine genauere Erfassung der Bewegungen sorgen.

Software: Manche Mäuse kommen mit einer Begleitsoftware, mit der du Einstellungen anpassen kannst. Diese Software kann manchmal ressourcenintensiv sein oder die Anmeldung eines Benutzerkontos erfordern.

Deine Meinung zählt! Ich lade dich herzlich ein, deine Erfahrungen und Gedanken mit uns zu teilen. Hast du eine der Gaming-Mäuse unter 20 Euro selbst ausprobiert oder hast Fragen zu einem bestimmten Modell? Lass uns und die Community daran teilhaben, indem du unten einen Kommentar hinterlässt.

Ob es um Tipps, persönliche Bewertungen oder einfach nur um deine Meinung zum Thema geht – jeder Kommentar bereichert unser Wissen und hilft anderen Lesern, die passende Entscheidung zu treffen. Zudem findet dadurch ein reger Austausch statt, der dazu beiträgt, eine lebendige und interaktive Community aufzubauen.

Zuletzt aktualisiert am Februar 20, 2024 um 12:03 am . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Schreibe einen Kommentar