Valheim Review

April 9, 2021

von Mugen

GeschĂ€tzte Lesezeit:   Minuten

Kategorien:  Spiele

Valheim hat sich seit dem 2.2.2021 extrem gut verkauft und kommt mit dem Wikinger Setting sehr gut an. Mittlerweile sind es ĂŒber mehrere Millionen VerkĂ€ufe. Doch was genau steckt hinter dem Erfolg und was hat das Spiel wirklich zu bieten? Ich habe das Spiel ca. 40 Stunden getestet und möchte euch meine Meinung dazu mitteilen.

Valheim - Review

SpielgrĂ¶ĂŸe und Technik

Das Spiel benötigt ca. 1 GB Festplattenspeicher und kommt mit sehr bescheidenen Texturen und Grafiken daher. Die Licht- und Schatteneffekte sind zwar gut, rauben jedoch jede Menge Leistung. Das Spiel habe ich an einem PC mit einem Ryzen 7 5800 und einer GTX 1080 getestet. In 2K auf Ultra hast du gerade so 60 konstante Frames.

Jedoch rechtfertigt die Spielgrafik in keiner Weise den hohen Hardware Anspruch. Nun hatte ich zum GlĂŒck noch eine GTX 980 bei mir rumliegen. Mit dieser Grafikkarte schaffe ich mit den oben genannten Einstellungen gerade mal 30 fps, was ziemlich enttĂ€uschend ist. D.h du benötigst einen guten Gaming PC um ĂŒberhaupt das Spiel vernĂŒnftig spielen zu können.

Video

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube. Mehr erfahren

In Full HD sieht das natĂŒrlich schon etwas anders aus und es lĂ€sst sich auch mit wenig starker Hardware zocken. Doch so ist es wohl bei Spieleentwicklern mit einem kleinen Budget. Hoffen wir, dass der Erfolg nun auch die eingesetzte Technik verbessert, schließlich ist nun Budget da. Die empfohlenen und minimalen Systemanforderungen sind fĂŒr Windows aus meiner Sicht fehlerhaft. Außer du willst es mit 25 Frames spielen.

Es ist auch sehr einfach sich seinen eigenen Server aufzusetzen. Mittlerweile gibt es schon ĂŒber 5000 Server. Leider kannst du nicht auf jeden Server einfach so joinen, da jeder Server ein Passwort zum betreten benötigt. Beim Test erstellte ich einen eigenen Server und zockte mit drei weiteren Freunden.

Spieleinstellungen und Sinn dahinter

Auf hohen Einstellungen ist das Spiel in Ordnung und lĂ€sst sich im Multiplayer gut spielen. Doch sobald du anfĂ€ngst Dinge vom Boden aufzusammeln, wie z.B Steine, Holz, Pilze – wird einem schnell klar, dass die Einstellung fĂŒr Dichte auf „hoch“ schlecht gewĂ€hlt ist. Das ganze Gras macht es unmöglich einen Stein am Boden ausfindig zu machen! Schnell fing ich also an die Einstellungen nach unten zu reduzieren und siehe da, endlich siehst du alle GegenstĂ€nde die sich auf dem Boden befinden.

Ohne Gras wirkt das Spiel wie eine grĂŒne gerade Leinwand aus verwaschenen Texturen. Hoffen wir, dass die Entwickler sich hier noch etwas einfallen lassen. Z.B könnten Objekte, die sich auf dem Boden befinden, leicht glĂ€nzend dargestellt werden.

Kampfsystem & Gesundheit

Das Kampfsystem ist simpel umgesetzt. Es gibt Fern- und Nahkampfwaffen. Du kannst mit jeder Waffe blocken und dich auch an die Gegner anschleichen. Schleichangriffe verursachen einen höheren Schaden und können kritisch treffen. Du kannst dir auch ein Schild bauen und gegnerische SchlÀge zum Teil abwehren. Um im Kampf nicht direkt zu sterben, benötigst du Essen. Du kannst 3 verschiedene Mahlzeiten gleichzeitig zu dir einnehmen. Wer die gegnerischen Angriffe geschickt pariert, kann den Angriff kontern und zum Gegenschlag ausholen.

Je nach QualitĂ€t der Mahlzeit, erhöht sich dann deine maximale Lebenskraft. Pilze und Himbeeren sind fĂŒr den Anfang ausreichend. Der Charakter kann auch frieren, brennen oder ĂŒberladen sein – was zu negativen Stats fĂŒhren kann. Wenn du schwimmen gehst, bist du einige Minuten lang nass. Dies kannst du als Vorteil nutzen um gegen Gegner zu kĂ€mpfen, die dich versuchen werden anzuzĂŒnden. ZurĂŒck zum Kampf: Ausweichen via Rolle funktioniert zwar, findet jedoch in der Praxis kaum Verwendung da die Animation sehr starr ist dabei die Kontrolle verloren geht.

Das Bausystem

Nun das Bausystem
 es ist gewöhnungsbedĂŒrftig! Wenn du dich zum Thema GebĂ€udestabilitĂ€t und Material etwas eingelesen hast, kannst du ein sehr großes und hĂŒbsches Wikinger-Haus bauen. Doch die Auswahl der einzelnen Elemente ist nicht clever umgesetzt. Spiele wie Rust oder Conan machen es viel besser, wobei bei diesen Spielen leider nur starre Konstrukte entstehen.

Bei Valheim kann man sich Ă€hnlich wie in Minecraft sehr stark austoben und alle möglichen GebĂ€ude / Monumente erschaffen! Nach einigen Stunden des Testens hatte ich mein erstes Haus mit einem großen Ofen und einer Stufe 4 Werkbank. Damit lĂ€sst sich nun Kupfer und andere Metalle schmelzen & verarbeiten, hochwertigeres Werkzeug bauen und anschließend auch neue GebĂ€udeelemente freischalten. Wer sich geschickt bewegt, kann die Trolle dazu nutzen fĂŒr ihn BĂ€ume & Kupfer zu farmen. Wie funktioniert es genau willst du wissen? SpĂ€ter im Video dazu mehr!

Sammeln & Jagen

In dem Spiel kann man verschiedene Sorten an GemĂŒse/Obst anbauen. Es lassen sich auch alle BĂ€ume nachpflanzen. Dazu wird nur das richtige Werkzeug und natĂŒrlich das Saatgut benötigt. Selbst Bienenstöcke lassen sich hinstellen um so an den wertvollen Honig zu kommen, welcher in einigen Rezepten vorkommt. Beim Jagen von Wildschweinen & Rehen erhĂ€lt man Fleisch und verschiedenes Leder, welches zur Herstellung von weiterem Zubehör benötigt wird. In diesem Open World Spiel findet sich jede Menge zum Erkunden. 

Woher nun der Hype um Valheim?

Ich habe das Spiel nun ca. 40 Stunden getestet und es erinnert mich leicht an die Spiele Rust, Stranded II, Gothic, Kenshi, The Forest und natĂŒrlich Minecraft. Der Schwierigkeitsgrad ist gut gewĂ€hlt und im spĂ€teren Verlauf kriegst du es mit schwereren Gegnern zu tun, wie z.B den Eistrollen. Diese Lebewesen können mit einem Schlag ganze BĂ€ume zerstören und ganze Berge zerschmettern. Wie oben erwĂ€hnt kann der Hype nicht an der Grafik liegen und sicherlich auch nicht an der Spielmechanik. Aus meiner Sicht ist es der Drang neue Dinge und Orte zu entdecken. Das Spiel zeigt dir nicht gleich alle Bau- bzw Craftingrezepte an.

Die Rezepte werden erst freigeschaltet, wenn du das passende Material gefunden hast. So musst du dich in Katakomben (Dungeons) begeben um neue Gegner und neue AusrĂŒstung zu finden um dann spĂ€ter dein Wikingerhaus auszubauen. Genau dieser Abenteuerdrang zwingt einen immer mehr erfahren zu wollen um zu sehen wohin die Reise noch gehen kann! Die coolen Schiffsfahrten sind ebenfalls sehr gut umgesetzt, da das Segel stets an die Windrichtung angepasst werden sollte damit man schnell vorankommt.

Vor- und Nachteile

Pros
  • Große Spielwelt
  • Spielerstats entwickeln sich
  • Spiel ist herausfordernd 
  • Erkundung wird belohnt
  • Fernkampf macht Spaß
  • Multiplayer (2-10 Spieler)
  • Segeln mithilfe von Wind & Segel
  • Verschiedene Bosse
  • Anbau von Pflanzen / BĂ€umen 
  • Ruhige Soundkulisse 
  • Bausystem perfekt fĂŒr kreative Geister
  • Nahrung lĂ€sst sich stark verarbeiten
  • NPCs haben verschiedene Angriffe
  • RĂŒstung und Waffen lassen sich verbessern
Cons
  • Starres Nahkampfsystem
  • Deckenhöhe in Gruften sehr niedrig
  • Hoher Grindfaktor fĂŒr große GebĂ€ude/Monumente
  • Crafting & Reparatur unĂŒbersichtlich
  • Keine extra Quickslots fĂŒr Nahrung
  • Server benötigen hohe Anforderungen
  • Hohe Grafikanforderungen trotz mittelmĂ€ĂŸiger Grafik

Ähnlich wie in Minecraft wird die Map per Seed generiert, ist jedoch nicht unendlich. Die Karte ist jedoch extrem groß und auf der befinden sich alle Arten von coolen Orten wie z.B Statuen, alte HĂ€user, Schatztruhen, alte Ruinen und WachtĂŒrme. Das spielt belohnt dich fĂŒr deine Neugier. 

Tipp!

Erkunde Steinkreise, diese halten oft SchÀtze unter der Erde verborgen - Zeit zum Budeln!

Ein anderer Grund ist wohl der aktivierte PVE Modus. Es gibt zwar auch PVP KĂ€mpfe, jedoch muss jeder Spieler diesen Modus vorher aktivieren. Momentan kommen so viele PVP Survival Spiele raus, dass kaum Zeit da ist die Spielumgebung genießen zu können. Nehmen wir das Spiel Rust als Beispiel. Rust ist extrem hĂŒbsch und das Survival Gameplay ist ĂŒberragend. WĂ€ren da nicht die stĂ€ndigen PVP KĂ€mpfe die fĂŒr extremen Frustfaktor sorgen. Bei Valheim kannst du dich in aller Ruhe zu deinen Mitspielern dazusetzen und am Feuer eine Fleischkeule essen und ĂŒber das nĂ€chste Abenteuer nachdenken.

Review

Spiel: Valheim

Valheim macht Spaß und probiert aus vielen anderen Spielen bewĂ€hrte Elemente zu ĂŒbernehmen. Im aktuellen Zustand ist es fĂŒr ca. 16 Euro ĂŒber Steam zu holen und in der Coronazeit eine sehr gute Abwechslung zu den ganzen PVP Spielen. Der Umfang des Spielst ist fĂŒr ein Early Access Spiel gewaltig. Es gibt jede Menge RĂŒstungen, Waffen, Bauelemente und eine große (nicht unendliche) Karte zum Entdecken.

Spielumfang

Grafik

Kampfsystem

Baumodus

Sound

Ki der Npcs

Doch irgendwie kriegt es das Spiel nicht hin auch nur einen der oben genannten Aspekte perfekt umzusetzen. Hoffen wir, dass die Entwickler hier bald wertvolle Updates liefern können. Mit der ersten großen Patch soll schon einmal die Aufzucht von mehr Pflanzen möglich sein. Dieser Early-Access-Test beruht auf Version 0.148.7.

Könnte dir auch gefallen

Author

Mugen

Hey ho, mein Name ist Viktor (Aka Mugen). Ich bin Ü30 und habe es mir zum Hobby gemacht wie Sherlock Homes durch das World Wide Web zu streifen. Immer auf der Suche nach Themen und Fragen die mich und viele andere interessieren. Technik, Computer & natĂŒrlich Gaming.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>