Kann ein Gaming-PC für die Videobearbeitung verwendet werden?

am

von Mugen

ca. 4 Min.

Ja, ein Gaming-PC kann für die Videobearbeitung verwendet werden. Ein Gaming-PC hat ähnlich wie ein Laptop für Videobearbeitung in 4k die Kraft und Leistung, um anspruchsvolle Videoschnittaufgaben zu bewältigen. Allerdings musst du eventuell deine Grafikkarte oder deinen Prozessor aufrüsten, wenn du 4K- oder 8K-Videos bearbeiten willst. Wenn du gerade erst mit der Videobearbeitung beginnst, ist ein Gaming-PC eine gute Option! Achte jedoch auf die Verwendung der richtigen Software.

Gaming-PC für Videobearbeitung verwenden

Bei der Hardware gibt es auch einige Dinge zu berücksichtigen. In diesem Artikel klären wir alle nötigen Punkte.

Welche Software wird benötigt, um Videos auf einem Gaming-PC zu bearbeiten?

Es gibt eine Reihe von verschiedenen Programmen zur Videobearbeitung. Hier sind ein paar beliebte Optionen:

  • Adobe Premiere Pro
  • Apple Final Cut Pro X
  • Avid Media Composer
  • DaVinci Resolve
  • Sony Vegas Pro

Wenn du Adobe Premiere Pro verwendest, solltest du sicherstellen, dass dein PC über genügend Arbeitsspeicher verfügt. Adobe empfiehlt 16 GB RAM für Premiere Pro zumindest. Idealerweise wären 32 GB Ram. Andere Programme benötigen etwas weniger Arbeitsspeicher. Doch die Faustregel ist: je mehr Arbeitsspeicher, desto besser!

Welche Hardware wird benötigt

Die folgende Hardware wird für die Videobearbeitung bevorzugt:

  • Eine große Menge an Festplattenspeicher
  • Arbeitsspeicher
  • Eine leistungsstarke CPU mit vielen Kernen und Threads
  • Ein starke Grafikkarte

Wenn es um Gaming geht, sind die Prioritäten umgekehrt:

  • Eine starke Grafikkarte
  • Eine leistungsstarke CPU mit vielen Kernen und Threads
  • Arbeitsspeicher
  • Eine große Menge an Festplattenspeicher

Welche Hardware du brauchst, hängt von der Software ab, die du verwendest. Wie bereits erwähnt benötige Adobe Premiere Pro relativ viel Arbeitsspeicher. Schauen wir uns die wichtigste Hardware genauer an.

Arbeitsspeicher

Wenn es um die Videobearbeitung geht, ist der RAM einer der wichtigsten Faktoren. Wie viel Speicher du brauchst, hängt von der Auflösung und der Bildrate des Videos ab, mit dem du arbeitest, sowie von der Anzahl der Spuren, die du verwendest. Ein 4K-Video mit einer hohen Bildrate benötigt zum Beispiel mehr Speicherplatz als ein Video mit einer Full-HD-Auflösung (1080 p). Wenn du mit mehreren Videospuren arbeitest, brauchst du auch mehr Speicherplatz. Als allgemeine Regel gilt, dass du für die grundlegende Videobearbeitung mindestens 8 GB RAM brauchst. Wenn du es dir leisten kannst, sind 32 GB oder mehr noch besser. Mit genügend Arbeitsspeicher kannst du deine Videos reibungslos und ohne Probleme bearbeiten.

Prozessor

Wenn du auf deinem PC ernsthafte Videobearbeitung betreiben willst, brauchst du einen Prozessor, der diese Aufgabe bewältigen kann. Das heißt, du brauchst einen Ryzen 7 5800x oder einen Intel i7 (z.B.Intel Core i7-12700F oder eine ältere Generation). Beide Prozessoren sind für anspruchsvolle Aufgaben wie die Videobearbeitung konzipiert und können selbst die anstrengendsten Projekte bewältigen, ohne ins Schwitzen zu geraten. Im Artikel zu „Intel i5 vs i7? Welche CPU ist für Gaming besser?“ erklärten wir, welche CPU für Gaming geeignet ist. Welchen Prozessor solltest du also wählen? Wenn es dir vor allem um die Preis-Leistung geht, ist der Ryzen 7 5800x die bessere Wahl. Letztendlich hängt die beste CPU für den Videoschnitt von deinem Budget und deinen Bedürfnissen ab.

SSD

Eine große SSD ist nützlich für die Videobearbeitung am PC. Mit mindestens 500 GB kannst du all deine Videos speichern, ohne dass du dir Sorgen um den Speicherplatz machen musst. Mit einer SSD werden deine Videos schneller geladen und du kannst sie reibungsloser bearbeiten. Zudem kannst du deine Projekte schneller speichern. Wenn du also ernsthaft Videos mit deinem Gaming-PC bearbeiten willst, ist eine große SSD von Vorteil. Wir empfehlen dazu die Crucial MX500 SSD (Test lesen).

Grafikkarte

Wenn du nur einfache Bearbeitungen vornimmst, brauchst du keine so leistungsstarke Karte wie jemand, der intensivere Arbeiten durchführt. Aus diesem Grund stellen wir dir hier einige der besten Grafikkarten für die Videobearbeitung vor:

  • GTX 1060 (Für einfachen Videoschnitt in FullHD und 2k ohne rechenintensive Effekte
  • RTX 3060Ti / 3070 (Für Videoschnitt in 2k / 4k mit Effekten)
  • AMD RX 6700XT / 6800 (Für Videoschnitt in 2k / 4k mit Effekten)
  • RTX 3080Ti / 3090 (Für Videoschbearbeitung in 6k/8k mit Effekten)

Die RTX 30xx Reihe ist Nvidias neueste Grafikkartengeneration.

Was sind die Vor- und Nachteile der Verwendung eines Gaming-PCs für die Videobearbeitung?

Pro
Ein Gaming-PC hat in der Regel eine leistungsstärkere CPU als ein normaler Desktop-Computer.
Ein Gaming-PC hat eine leistungsstärkere Grafikkarte als normale Desktop-PCs.
Gaming-PCs sind min. mit einer SSD ausgestattet.
Contra
Gaming-PCs können teurer sein als normale Desktop-Computer.

WIE VIEL SPEICHERPLATZ BENÖTIGE ICH FÜR DIE VIDEOBEARBEITUNG?

Min. 500 GB empfohlen, 1 TB oder mehr. Und vergiss nicht, dass du auch noch etwas Platz für dein Betriebssystem und andere Software brauchst.

Wie viel sollte ich für einen PC, für Spiele und Videobearbeitung ausgeben?

Das hängt von deinem Budget ab, aber mit einem Gaming-PC bis ca. 800 solltest du anfangen können. Für High-End-Gaming und Videobearbeitung kannst du mit mindestens 1500 Euro rechnen.

Kann ich meinen eigenen PC für Spiele und Videobearbeitung bauen?

Ja! Du brauchst ein paar Dinge wie eine CPU, ein Motherboard, Arbeitsspeicher, Speicher und eine Grafikkarte. Eine Hardware Empfehlung findest du in unserem Guide zu Gaming PC bis 1000 Euro.

Welchen Monitor für Videobearbeitung kaufen?

Ein Monitor mit einem IPS Panel (IPS vs TN vs VA Panels) und einer Größe von 24 bis 27 Zoll ist für Casual-Gaming und Videobearbeitung gut geeignet. Dazu empfehlen wir einen Monitor für Videobearbeitung: Der Monitor hat eine anständige Farbkalibrierung vom Werk aus, bietet 60 Hz und eine 2k Auflösung.

Fazit

Ein Gaming-PC kann für die Videobearbeitung verwendet werden. Oft ist ein Gaming-PC sogar besser für die Videobearbeitung geeignet als ein herkömmlicher Desktop-PC, weil er über leistungsfähigere Komponenten verfügt, die schnellere Rendering-Zeiten ermöglichen. Wenn du einen neuen Computer kaufen willst und in Erwägung ziehst, ihn für die Videobearbeitung zu nutzen, dann such direkt nach einem Gaming PC.

Schreibe einen Kommentar