Welche Bildwiederholfrequenz für Gaming?

am
von Mugen
ca. 7 Min.
0

In diesem Artikel werden wir uns die wichtigsten Unterschiede zwischen 60 Hz, 120 Hz, 144 Hz und 240 Hz Bildwiederholfrequenz genauer ansehen. Wenn du dich also schon immer für diese Unterschiede interessiert hast, dann ist dieser Artikel über 60 Hz vs. 120 Hz vs. 144 Hz vs. 240 Hz genau das Richtige für dich.

60 Hz vs 120 Hz vs 144 Hz vs 240 Hz

Wenn du dich als begeisterten Gamer oder ultimativen Gaming-Enthusiasten betrachtest, der sein Gameplay verbessern will, dann ist die Investition in einen Monitor oder ein Panel mit hoher Bildwiederholfrequenz eine wichtige Investition. Gamer können in Monitore mit 120 Hz, 144 Hz oder 240 Hz investieren, um ihr Gameplay zu verbessern.

Während einige Gamer großen Wert auf die Farbgenauigkeit legen, gibt es andere, die Monitore mit hohen Bildwiederholraten bevorzugen, wie z. B. 4K-Monitore mit IPS-Panel. Diese Bildschirme arbeiten normalerweise mit 60 Hz. Bei den meisten modernen Monitoren hat sich die Dynamik jedoch ziemlich verändert. Heutzutage sind Monitore mit guter Bildqualität, Reaktionsschnelligkeit und Geschwindigkeit die wichtigsten Aspekte, auf die alle begeisterten Spieler achten, wenn sie ihren Monitor von 60 Hz auf 120 Hz, 144 Hz oder 240 Hz aufrüsten. Weitere Informationen zu Panels findest du im Artikel zu „IPS vs TN vs VA Panels„.

Im Folgenden Abschnitt haben wir einige der besten Monitore für jede Hertz-Kategorie zusammengestellt, zusammen mit nützlichen Vergleichen, Forschungsdaten und mehr. So kannst du deine Auswahl einschränken und dein Gesamterlebnis verbessern. Bevor wir uns also mit den technischen Daten befassen, wollen wir uns zunächst mit den Grundlagen beschäftigen!

Was ist Hz oder Hertz?

Die Bildwiederholfrequenz eines Monitors wird in Hz oder Hertz gemessen. Diese Rate gibt an, wie oft ein Monitor ein angezeigtes Bild in einer Sekunde auffrischt. Das bedeutet, dass ein 60-Hertz-Monitor 60 Bilder pro Sekunde auffrischt. Ein 120-Hertz-Monitor aktualisiert das angezeigte Bild etwa 120 Mal pro Sekunde und ein 240-Hertz-Monitor etwa 240 Mal pro Sekunde. Daraus ergeben sich auch einige einzigartige Vorteile, die wir in diesem Artikel besprechen werden.

Der wichtigste Grund für einen Monitor mit einer hohen Bildwiederholfrequenz ist die Art und Weise, wie er Informationen an den Nutzer weitergeben kann. Das verschafft dem Nutzer oder Gamer einen großen Vorteil gegenüber seinen Mitbewerbern. Auch wenn dies bei Spielen mit Einzelspielertiteln keinen großen Unterschied macht, kann es bei hochrangigen Esport-Spielen zu unglaublichen Leistungssteigerungen führen. Das Gameplay wird auch viel flüssiger, wenn die Gamer einen Monitor mit hoher Bildwiederholfrequenz verwenden.

Allerdings solltest du beachten, dass deine Konsole oder dein PC mit der Bildwiederholrate deines Monitors in FPS übereinstimmen sollte. Damit alle Spielerinnen und Spieler ihr wahres Potenzial ausschöpfen können, ist es wichtig, sie anzubieten. Wenn der Monitor nicht richtig unterstützt wird, kannst du die Vorteile, die er bieten soll, nicht nutzen.

Was ist ein Monitor mit hoher Bildwiederholfrequenz?

Früher, als LEDs populär wurden, waren Monitore mit hoher Bildwiederholfrequenz im wesentlichen 60-Hertz-Monitore. Diese Bildschirme konnten Titel sehr flüssig wiedergeben. Aber in der heutigen Zeit hat sich die Technologie, auch bei den Monitoren, enorm weiterentwickelt. Auch die Bildwiederholraten der Monitore steigen in einem außergewöhnlichen Tempo.

Heute versteht man unter einem guten Monitor mit hoher Bildwiederholfrequenz einen Monitor mit 240 Hertz, 360 Hertz oder sogar 390 Hertz. Das bedeutet einfach, dass ein Monitor ein Bild 240, 360 oder 390 Mal pro Sekunde auffrischt. Das bietet allen Gamern ein hohes Maß an Flüssigkeit beim Spielen. Auch der Wechsel von einem Monitor mit 60 Hz zu einem Monitor mit 144 Hz fühlt sich an wie ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ein Sprung von 240 Hertz auf 360 Hz macht dagegen keinen großen Unterschied.

Es ist auch gut zu wissen, dass es keinen wirklichen Ersatz für Monitore mit einer hohen Bildwiederholfrequenz gibt. Aber der Wechsel von einem Monitor mit niedrigerer Bildwiederholfrequenz zu einem Monitor mit höherer Bildwiederholfrequenz ist eine gute Entscheidung für alle, die gerne spielen.

Wie macht eine hohe Bildwiederholfrequenz einen Unterschied beim Spielen?

Video
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Vergleich zu durchschnittlichen Nutzern sind Wettkampfspieler die beste Wahl, wenn es darum geht, die wichtigsten Unterschiede bei Monitoren mit hohen Bildwiederholraten zu erkennen. Warum? Weil es all diese kleinen, aber entscheidenden Unterschiede sind, die ihnen helfen, in Spielen wie Battlefield, Fortnite, Valorant, CS:-GO, Overwatch, PUBG und anderen zu gewinnen.

Wenn du den perfekten Monitor suchst, spielen nicht nur die Hertz-Zahlen eine Rolle. Die Grafikkarte in deinem System sorgt für die nötigen Frames. Um herauszufinden, ob Nvidia RTX oder GTX besser für dich ist, schau dir unseren ausführlichen Ratgeber dazu an.

Ein guter Monitor mit einer hohen Bildwiederholfrequenz verbessert nicht nur die Bildqualität, sondern auch das wahrgenommene Bild und reduziert die Unschärfe. Die Hertzzahl hat jedoch nichts mit der Verbesserung der Grafik zu tun, sondern zeigt nur, dass ein Monitor mit 240 Hertz 240 Bilder pro Sekunde anzeigt. Das hilft allen Gamern bei Monitoren mit schnellen Reaktionen im Vergleich zu Monitoren mit einer niedrigeren Bildwiederholrate wie den Monitoren mit 60 Hertz.

Unterschiede bei den Frequenzen

Jetzt, wo du ein gutes Verständnis von Hertz und seiner Bedeutung für einen Monitor hast und weißt, wie es sich auf das Spielerlebnis insgesamt auswirkt, ist es auch wichtig, die wichtigsten Unterschiede zwischen 60 Hz, 120 Hz, 144 Hz und 240 Hz zu kennen.

60 Hz-Monitore

Die 60-Hertz-Monitore begannen ihre Reise mit Röhrenmonitoren. Diese Monitore konnten bis zu 85 Hertz darstellen. Auf dem Papier konnten diese Monitore etwa 60 Bilder in einer Sekunde anzeigen. Damit war der 60-Hertz-Monitor dem altmodischen 30-Hertz-Monitor eindeutig überlegen.

Die 4k-Monitore erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit auf dem Markt. Das liegt vor allem daran, dass sie billiger sind und 4K in zahlreichen Spielen verfügbar ist. Wenn du also das Gefühl hast, dass du im Moment aus Preisgründen eingeschränkt bist, dann reicht es auch aus, in einen Monitor mit 60 Hertz zu investieren.

120 Hz-Monitore

Der 120-Hertz-Monitor zeigt über 120 Bilder in einer Sekunde. Wenn du dich darauf gefreut hast, einen 120-Hz-Monitor zu kaufen, dann bitten wir dich, noch einmal darüber nachzudenken. Wir wollten die 120-Hertz-Kategorie nur in unseren Artikel aufnehmen, um dich auf den Preisunterschied aufmerksam zu machen, den sie mit nur 24 Hertz mehr, also 144 Hertz, hat. Wenn du es dir jedoch nicht leisten kannst, einen 144-Hertz-Monitor zu kaufen, dann ist der 120-Hertz-Monitor ein guter Mittelweg, denn er ist definitiv besser als ein 60-Hertz-Monitor. Da es inzwischen viele 144-Hertz-Monitore zu erschwinglichen Preisen gibt, sind die Möglichkeiten für 120-Hertz-Monitore sehr begrenzt. Einer der besten 120-Hertz-Monitor auf dem Markt ist der ASUS ROG Strix XG438QR HDR Gaming Monitor.

144-Hz-Monitore

Bei einem 144-Hertz-Monitor werden 144 Bilder pro Sekunde erzeugt. Das bedeutet, dass du die Bilder im Vergleich zu 60-Hertz-Monitoren viel flüssiger und im Vergleich zu 120-Hertz-Monitoren nur ein bisschen flüssiger sehen kannst.

Im Laufe der Jahre ist der 144-Hertz-Monitor zum neuen Maßstab geworden, wenn es darum geht, ein flüssiges Spielerlebnis zu erleben. Vor einigen Jahren wechselte ich auch von einem 60 Hz Monitor zu einem 144 Hz Monitor (HP X27i im Test) und fand den Unterschied sehr beachtlich!Auf dem Markt gibt es eine große Auswahl an 144-Hertz-Monitoren. Diese große Auswahl an 144-Hertz-Monitoren ermöglicht es den Nutzern, aus einer breiten Palette an Auflösungen zu wählen. Außerdem werden diese Monitore von den meisten Herstellern von Gaming-Monitoren in einem unglaublichen Tempo produziert. Unserer Meinung nach ist der BenQ ZOWIE XL2411P ein großartiger 144Hz-Gaming-Monitor, der derzeit auf dem Markt erhältlich ist.

Empfehlung

240-Hz-Monitore

240-Hertz-Monitore für Spiele gibt es jetzt schon eine ganze Weile. Wir würden dir aber nur dann empfehlen einen solchen Monitor zu kaufen, wenn du einen Computer mit hohen Spezifikationen hast und wenn er mit schnellen Spielen umgehen kann, die hohe FPS benötigen, insbesondere wenn du mit G-Sync arbeiten willst. Ein Gaming PC unter 1000 Euro für Spiele wie CS:GO / Valorant / WoW / Fortnite / LoL / Dota 2 infrage, da er bei diesen Spielen die 240 FPS auch schafft. Die enormen Kosten sind jedoch einer der größten Nachteile eines 240-Hertz-Monitors im Moment.

Die beste Empfehlung, wenn es um den besten 240-Hertz-Monitor geht, den es derzeit auf dem Markt gibt, ist definitiv der AOC Gaming C27G2ZU – 27 Zoll FHD Curved Monitor.

Fazit

Hast du einen Monitor mit 60 Hertz und willst ihn aufrüsten? Dann empfehlen wir dir, dich für einen 144-Hertz-Monitor zu entscheiden und nicht für einen 120-Hertz-Monitor.

Wenn du einen 144-Hertz-Monitor hast und mit dem Gedanken spielst ihn aufzurüsten, solltest du dich für einen 240-Hertz-Monitor entscheiden. Achte aber darauf, dass du einen kompatiblen PC hast, der 240 Frames auch liefern kann. Sonst ist der Kauf eines 240-Hertz-Monitors reine Verschwendung. Im Moment ist ein 240-Hertz-Monitor die beste Investition in Sachen Gaming-Monitore, denn 360-Hertz-Monitore sind gerade neu entsprechend teuer.

FAQ

Was sollte ich kaufen: 120 Hz oder 144 Hz?

Angesichts der nahen Preisgestaltung und Verfügbarkeit wird generell empfohlen, direkt für einen 144-Hz-Monitor zu gehen. Sie bieten ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis und sind weit verbreitet als der optimale Standard für Gaming anerkannt.

Sind 240 Hz Monitore das Geld wert?

Das kommt auf deine Bedürfnisse an. Wenn du ein ernsthafter, wettbewerbsorientierter Spieler bist und Spiele spielst, die von extrem schnellen Bildwiederholraten profitieren, könnte ein 240 Hz Monitor eine lohnende Investition sein – vorausgesetzt, dein PC kann die erforderliche FPS-Zahl unterstützen.

Kann ich mit einem 60 Hz Monitor immer noch eine gute Gaming-Erfahrung haben?

Ja, viele Spiele und Spieler genießen ein großartiges Erlebnis mit 60 Hz Monitoren. Für Gelegenheitsspieler oder für Spiele, die nicht extrem schnell sind oder wo Reaktionszeit weniger kritisch ist, kann ein 60 Hz Monitor durchaus ausreichend sein.

Wie wirkt sich die Bildwiederholfrequenz auf die Bildqualität aus?

Die Bildwiederholfrequenz selbst verbessert nicht die Bildqualität (wie Auflösung oder Farbdarstellung). Sie beeinflusst, wie flüssig Bewegungen und Übergänge auf dem Bildschirm erscheinen, was für eine angenehmere visuelle Erfahrung sorgt, insbesondere bei schnellen Spielen.

Macht es einen spürbaren Unterschied, von einem 60 Hz auf einen 144 Hz oder sogar 240 Hz Monitor aufzurüsten?

Ja, der Unterschied ist vor allem in schnelllebigen Spielen beachtlich. Ein Wechsel von 60 Hz auf 144 Hz kann das Spielerlebnis durch flüssigere Bewegungen und geringere Bewegungsunschärfe deutlich verbessern. Ein Upgrade auf 240 Hz lohnt sich besonders für wettbewerbsorientierte Spieler, die jede mögliche Verbesserung ihrer Reaktionszeit suchen.

Sollte mein PC oder meine Konsole die Bildwiederholrate des Monitors unterstützen?

Ja, es ist wichtig, dass deine Gaming-Hardware (PC oder Konsole) in der Lage ist, Frames in einer Zahl zu liefern, die der Bildwiederholrate deines Monitors entspricht. Das sorgt für das bestmögliche Spielerlebnis und nutzt das Potenzial deines Monitors voll aus.

Zuletzt aktualisiert am April 23, 2024 um 10:20 am . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Schreibe einen Kommentar